Elektronisches Antrags- und Bescheinigungsverfahren A1

Das Verfahren

Mit dem elektronischen Verfahren zur Beantragung einer A1-Bescheinigung sowie der Beantragung einer Ausnahmevereinbarung sollen weitere Prozesse optimiert werden. Arbeitgeber können somit für ihre Arbeitnehmer, die vorübergehend in einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union, in einen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in die Schweiz entsandt werden, Anträge auf Ausstellung einer A1-Bescheinigung elektronisch an die zuständige Stelle übermitteln. Das elektronische Verfahren gilt nur für Arbeitnehmer der Privatwirtschaft (Artikel 12 Absatz 1 VO (EG) Nr. 883/2004) und Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes (Artikel 11 Abs. 3 Buchst. b VO (EG) Nr. 883/2004). Es gilt nicht für Beamte, Selbständige, Mehrfachbeschäftigte oder für Entsendungen in andere Länder als die oben genannten.

Die Beantragung erfolgt aus einem systemgeprüften Entgeltabrechnungsprogramm oder mittels einer maschinell erstellten Ausfüllhilfe. Die zuständige Stelle übermittelt dann gem. § 106 SGB IV die Bescheinigung oder die Mitteilung, warum diese nicht ausgestellt werden kann, ebenfalls auf elektronischem Wege.

Das elektronische Antrags- und Bescheinigungsverfahren A1 ist ab 01.01.2019 für Arbeitgeber und die am Verfahren beteiligten Stellen grundsätzlich verpflichtend. Ab diesem Zeitpunkt ist für eine Übergangszeit eine Verwendung von Antragsvordrucken nur noch in begründeten Einzelfällen zulässig.

Die Zuständigkeit der Rentenversicherung für die Ausstellung einer A1-Bescheinigung ergibt sich für Personen, die nicht Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung (pflichtversichert, freiwillig versichert oder familienversichert) oder nicht Mitglied einer berufsständischen Versorgungseinrichtung sind. Darüber hinaus ist das elektronische Verfahren nur für Arbeitnehmer/innen zu nutzen. Für die übrigen Personenkreise (z. B. Beamte, Selbständige, Mehrfachbeschäftigte) gilt weiter das bisherige (Papier-)Verfahren.

Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig, pflicht- oder familienversichert sind, ist die entsprechende Krankenkasse zuständig. Dies gilt auch, wenn neben dieser Versicherung eine private Zusatzversicherung besteht. Entsendungen für Mitglieder einer Berufsständischen Versorgung (Ärzte, Apotheker, etc.) regelt die ABV (Arbeitsgemeinschaft der Berufsständischen Versorgungseinrichtungen) in Berlin. Eine Registrierung für die Nutzung des Verfahrens (wie beispielsweise für das Verfahren „Gesonderte Meldung“) ist nicht notwendig.

GKV-Datenaustausch

Alle technischen und fachlichen Informationen zum Verfahren werden von der Krankenversicherung auf folgender Seite veröffentlicht und aktualisiert:

Entsendung

Häufig gestellte Fragen

Für Softwareanbieter:

Muss ich A1 anbieten?

Die Einbindung der entsprechenden Module in die Lohnsoftware ist seit dem 01.01.2019 verpflichtend (obligatorisch).

In welchem Format erfolgt der Datenaustausch?

Alle Datensätze im Verfahren rvBEA sind im XML-Format aufgebaut. Es gibt sowohl für die Antragstellung auf Ausstellung einer A1-Entsendebescheinigung einen Datensatz (DXA1) als auch für die Übermittlung der A1-Entsendebescheinigung (DXAB). Daneben gibt es noch einen Datensatz für eine Ablehnung (DXAA) sowie für die Beantragung einer Ausnahmevereinbarung (DXAV). Die näheren Beschreibungen können der Homepage https://www.gkv-datenaustausch.de/ entnommen werden. Sie finden diese unter den Rubriken Arbeitgeberverfahren und Entsendung.

Wie kommuniziert die Rentenversicherung im A1-Verfahren mit den Lohnabrechnungssystemen?

Die Rentenversicherung stellt auf einem eXTra-Server die A1-Bewilligung oder die A1-Ablehnung für Sie bereit. Diese müssen Sie mithilfe ihrer Lohnsoftware abholen.
Die Abkürzung „eXTra“ steht für „einheitlichen XML-basierten Transportarchitektur“. Details hierzu können der Homepage http://www.extra-standard.de/ entnommen werden.

Wo finden wir Informationen zur Anbindung an den Komm-Server der Krankenkassen?

Informationen hierüber können Sie der Homepage https://gkv-ag.de/datenaustausch/gkv-kommunikationsserver/ entnehmen. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an den Spitzenverband der Krankenkassen (GKV).

Wo finden wir Informationen zur Anbindung an den Komm-Server der Rentenversicherung?

Der neue SOAP-Webservice ermöglicht Ihnen zukünftig alle Informationen an die DSRV an eine Adresse zu senden. Die übermittelten Daten werden anhand der eXTra-Parameter dem richtigen Fachverfahren zugeordnet.
Die bisherige Anbindung an den Komm-Server über eine „REST-Schnittstelle“ wird bis auf weiteres ebenfalls mit angeboten. Nähere Informationen dazu sind unter http://www.extra-standard.de/verfahren-nutzen/registrierte-verfahren/rvbea.html veröffentlicht. Hier finden Sie die jeweils aktuellen Schemata, Schnittstellenbeschreibung und WSDL zum Download.

Wo finden wir Informationen zur Anbindung an den Komm-Server der DASBV für berufsständische Versorgungseinrichtungen?

Bitten wenden Sie sich hierfür an den Datenservice für berufsständische Versorgungseinrichtungen GmbH (DASBV). Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage der DASBV: https://www.dasbv.de/

Wie müssen wir die Parameter für den eXTra-Server der Rentenversicherung befüllen?

Folgende Parameter müssen für eine Registrierung im eXTra-Standard befüllt werden:

Attribut Profile=http://www.extra-standard.de/profile/rvBEA/1.0

Procedure=rvBEA

Datatype = http://www.extra-standard.de/datatypes/A1

Wie können wir A1 testen?

Bitte setzen Sie sich per Mail über rvBEA@DRV-Bund.de mit dem rvBEA-Team in Verbindung. Die rvBEA-Mitarbeiter werden sich aufgrund der Mail mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten inklusive Telefonnummer mit an.

Downloads

Im folgenden Downloadbereich finden Sie alle fachlichen Informationen für den richtigen Einsatz des Verfahrens und technische Informationen für Softwareentwickler.

XML-Beispiele für das Verfahren A1

Zusatzinformationen

Support

Wenn Sie ein Problem oder eine Störung melden möchten, können Sie dies bequem über das folgende Formular erledigen.

Für den direkten Kontakt, können Sie sich gern an unsere Hotline wenden.

Hier haben Sie die Möglichkeit mit uns Kontakt aufzunehmen.

Anschrift

Deutsche Rentenversicherung Bund
Standort Würzburg

Berner Straße 1
97084 Würzburg

Tel. +49 931 6002 - 0

Fax +49 931 6002 - 73203

Statistikportal

Statistikportal der DSRV